1039
1.
Tsa

Firunskälte

Es scheint, als hätte der Kalte Nagrach selbst seine Klauen im Spiel, denn das da draußen Firunskälte zu nennen ist eine unglaubliche Untertreibung.

Und dabei gäbe es so viel zu tun. Noch immer keine Nachricht vom armen Olko und ich mache mir große Vorwürfe dass ich ihn als eine Art Friedensbotschafter bei Thelzmar gelassen habe.Wenn der allte Esel nur nicht so stur wäre und seine offensichtlich falschen Schlüssel wenigsten eingeräumt hätte, wäre nicht von alldem passiert.

Aber nein, ich hätte ja auch selbst einen Schritt auf ihn zugehen könne.

Vielleicht schaffen es ja diese jungen Leute in beiden Angelegenheiten etwas zu bewegen.

Der gute Kolja hat kürzlich mein Haus im Gerberviertel gemietet und ich bin beeindruckt was er mittlerweile alles geschafft hat. Von Außen ist es zwar nach wie vor ein Trauerspiel, aber wie ich hörte wird es im Innern langsam richtig behaglich.

Ich überlege, ob ich ihn und seine Freunde nicht bitte, mich nach Salderkeim zu begleiten.

Wen man hört hat der alte Fürst Grimow von Salderkeim ja den einen oder anderen Kontakt, der uns wieder auf die Spur dieser Kors-Fanatiker bringen könnte.

Der gute Joost von Salderkeim hat mir kürzlich gestattet das seltsame Zauberkästchen zu studieren, welches auf Salderhold verwahrt wird.

Vielleicht gelingt es mir ja den alten Haudegen einzuwickeln und ihm etwas über die Pläne das &alten Adels &zu entlocken. Vorrausgesetzt natürlich, er weiß überhaupt etwas.

Ich habe vorsorglich bei den Ter' Mundens eine Kaleschka reserviert und sobald Sturm und Schnee das zulassen würde ich gerne aufbrechen.

Mal sehen ob das Jungvolk und der Zwerg (auf den der Begriff nun wirklich nicht mehr zutrifft) bereit ist, mich zu begleiten, bisher haben sie sich stets als nützlich erwiesen.

--Herausgerissene Tagebuchseite des A.k. Wippflügler die unter ungeklärten Umständen den Weg in Innuendos Tasche fand.

Erstellt von Ingo
Zur Übersicht