1039
15.
Boron

Eine Enttäuschung

Diese jungen Leute sind doch immer wieder für eine Überraschung gut. Gerade haben sie es doch tatsächlich geschafft mich dazu zu bringen, für sie mit diesem verstockten Kuratur Orkenhau zu reden. Nur gut, dass er nicht weiß, dass ich eng mit der Schule der Beherrschung zusammenarbeit.

Ich verstehe jedoch sein Misstrauen, auch wenn die streng pazifistischen und hochmoralischen Prinzipien dieser kleinen, jungen, aber nichtsdestotrotz vielversprechenden Schule über jeden zweifel erhaben sind, so ist der Misstrauen gerade der Halbgebildetet gegen diese Spielart der Magie aus bitterer Erfahung entstanden.

Bedauerlich nur, dass mein ganzer Einsatz nicht sehr hilfreich war. Dieser ungestüme Jungspund aus Al Anfa hätte ja durchaus selbst einmal einen &tieferen& Blick auf den Keule werfen können, dann wäre ihm wohl aufgefallen, dass selbst der Nase eines Zwegen mehr Magie innewohnt als diesem Ding.

Das erschwert unsere Pläne natürlich.
Meine jungen Freunde haben mir versprochen, morgen weitere Erkundigungen einzuziehen und mich auf dem Laufenden zu halten.

bolgar und Avessandra haben auch im Museum umgesehen, Magister Wippflügler als Spezialisten zur magischen Untersuchung der Gegenstände vorgeschlagen, dieser gar dann auch alles untersucht und die Keule ist nicht magisch. Ob das Museum die Stücke für eine genaue Analyse herausrückt ist noch unklar

Unser Schluss: die Keule ist möglicherweise eine Fälschung

Dann sind wir zum Stadtarchiv, haben dort Einblick in das Tagebuch des letzten Kurators erhalten, da wird die Keule als &vor Macht pulsierend& oder so beschrieben und wir haben die Namen derjenigen erhalten, die die Gegenstände damals versteckt haben

Haben die Adresse von einem davon herausgefunden und uns dorthin auf den Weg gemacht

Zur Übersicht